I-Punkt digital

In der Ausgabe Nummer 30-2015 (Dezember) war zu lesen ...

Liebe Leserinnen und Leser,

heute präsentieren wir Ihnen die 30. Ausgabe unseres Newsletters.

Sie sehen auf dem Bild den Gedenkstein, dessen Entstehungsgeschichte das Thema des letzten i-Punkts war und der nun seinen Platz auf unserem Schulgelände gefunden hat.

Jeder, der durch den Eingang Clayallee am Saalbau vorbeigeht, kann die Inschrift lesen und sich in Gedanken mit den ehemaligen jüdischen Schülerinnen und Schülern der ersten Rudolf Steiner Schule Berlin verbinden. Die Schülergruppe, die im Nazireich gewaltsam ausgegrenzt, verfolgt und in alle Welt vertrieben wurde, ist aus der Vergessenheit befreit und wieder in unsere Mitte gestellt worden. Auf der Einweihungsfeier lagen weiße Rosen auf jedem kleinen Gedenkstein und die Namen der Schüler, die wir kennen, wurden verlesen.

Aber die Forschungsarbeit muss weitergehen: Wir kennen nicht alle Schicksale, die sich hinter den Namen verbergen. Die Liste der Namen der jüdischen Schüler hat sich inzwischen vergrößert: Wir müssen daher neue Steine herstellen und weitere Schicksale aufklären. Wir wollen doch nicht auf halbem Weg anhalten! Ich wünsche mir sehr, dass sich eine neue Schüler-Forschungsgruppe um das Projekt schart…

Inzwischen hat uns der Winter eingeholt, und die damit einhergehende Dunkelheit stößt einige von uns in eine latente Melancholie. Da ist es gut, wenn man durch das Erlebnis schöner Ereignisse sein Gemüt aufhellt. Das fröhliche Winterfest war so ein Ereignis, das zudem noch eine große Zahl an Ehemaligen auf das Schulgelände gelockt hat. Die traditionellen Ereignisse, wie das „Weihnachtsoratorium zum Mitsingen“ und die kommenden Klassenspiele werden sicher auch Freude verbreiten. Allerdings sind die Klassenspiele erst im neuen Jahr – und dann ist die Dunkelheit schon wieder fast vorbei.

Ein schönes Ereignis ist auch der i-Punkt, der mit der heutigen Ausgabe die stolze Zahl 30 erreicht hat. Ihre freundlichen Rückmeldungen bestätigen uns, dass Sie unsere Arbeit dadurch würdigen, dass Sie das Blättchen nicht sofort in den Papierkorb werfen, sondern interessiert lesen.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Weihnachtszeit und viel Glück im neuen Jahr,

Ihre Gisela Schuster

Letztes Update dieser Seite: 14. Dezember 2015