I-Punkt digital

In der Ausgabe Nummer 32-2016 (Dezember) war zu lesen ...

Liebe Leserinnen und Leser,

heute präsentieren wir Ihnen die 32. Ausgabe unseres Newsletters.

Auf dem Bild sehen Sie eine Momentaufnahme der Eurythmieaufführung „Magic Moments“, die im Sommer d.J. in der Berliner Komischen Oper stattfand, und der wir eine Seite dieses Newsletters widmen. Als ich 1976 meine Tätigkeit an dieser Schule begann, war, zumindest für die Oberstufenschüler, das waldorfspezifische Fach Eurythmie häufig ein exotisches Zugeständnis an diese besondere Schule. Auf die Frage: „Was ist eigentlich Eurythmie?“ hätte manch einer vielleicht eher geantwortet: „Es ist das Hobby der Eurythmielehrer“ als: „Ich lerne dort, meine musikalischen und sprachlichen Empfindungen in Bewegung auszudrücken“.

In den 70iger Jahren gab es noch die Schülerzeitung „Disputio“, deren Wahrzeichen Anthrofax war, der den anonymen Waldorfschüler im Eurythmiekittel (gibt es schon lange nicht mehr) in genialen Zeichnungen darstellte. In lustigen Comics wurde gezeigt, wie Anthrofax den Eurythmiesaal mit harmonischen Schritten durcheilte und versuchte, die Bewegungen der Lehrer nachzumachen. Die Schülerzeitschrift und der nette Anthrofax sind verschwunden. Die Eurythmie dagegen schafft es heute, Jugendliche aus aller Welt zum stundenlangen Proben in unsere Schule zu locken. Eine Teilnehmerin hat sich während der langen Wochen, in denen das Projekt „Magic Moments“ entstand, gefragt: „Was bewegt dich und was möchtest du in der Welt bewegen?“

Es ist ein schöner Gedanke, dass am Ende der Waldorfschulzeit so eine Frage entsteht und dass etwas in der Welt durch diese jungen Menschen bewegt wird. Die Mitglieder der Schülerfirma, über die Sie in diesem i-Punkt etwas erfahren, wollen im Hinblick auf fair produzierte Kleidung auch etwas bewegen: Wir wünschen Ihnen dazu viel Erfolg.

Bewegende Momente gab es auch in diesem Jahr wieder im Ehemaligencafé auf dem Winterfest. Man hatte den Eindruck, dass der Treffpunkt immer stärker angenommen wird: Das Café war gut besucht, und man traf Menschen, die man viele Jahre nicht gesehen hat. Mancher der Ehemaligen staunt über das Riesengelände, das der Schule jetzt zur Verfügung steht, und daher ist die angebotene Schulführung jedes Mal ein Highlight.

Wenn Sie die 32. Ausgabe des i-Punkts in den Händen halten, dann hat womöglich schon das Jahr 2017 begonnen, und wir haben fragen uns Sylvester vielleicht gefragt: „Was wird mich im neuen Jahr bewegen (oder gar schütteln) und was will ich bewegen?“

Ich hoffe, dass dieser i-Punkt Sie erreicht und wünsche Ihnen viel Glück im neuen Jahr.

Ihre Gisela Schuster

Letztes Update dieser Seite: 14. Dezember 2016