I-Punkt digital

In der Ausgabe Nummer 37-2019 (Juni) war zu lesen ...

 

Liebe Leserinnen und Leser,

auf dem Foto schaut Sie ein Roboter an. Er entstand im Technologieunterricht einer 11. Klasse, und ich finde, dass er sehr freundlich aussieht. Man kann sich vorstellen, dass er auf dem Schulhof herumläuft und kleine, nützliche Tätigkeiten erledigt, wie Papier und Plastikbecher einsammeln, verlorene Mützen aufheben und Büsche gießen, ohne dass er Angst und Schrecken verbreitet. Die kleinen Rasenmähroboter, die man in einigen Gärten bei der Arbeit sieht, einigen sich im Allgemeinen auch mit herumlaufenden Kindern und Haustieren. Vielleicht wären unsere fleißigen Hausmeister für so eine Hilfe dankbar. Die kleinen Roboter, die im Technologieunterricht (9. Schuljahr) tatsächlich gebaut werden, können nicht selbständig arbeiten, aber sie bewegen sich mit Hilfe einer Fernbedienung munter durch lange Flure. Sie können im Innern dieses Newsletters erfahren, wie der Technologieunterricht an der Rudolf Steiner Schule aufgebaut ist.

Nach dem Abitur machen sich viele Ehemalige auf weite Reisen: In dieser Ausgabe lassen wir uns etwas aus Japan erzählen, dem Land, in dem vieles so anders ist als bei uns.

Das vergangene Schuljahr war ein Turbojahr: Der Veranstaltungskalender war fast lückenlos aufgebaut und erzeugte bei den Besuchern und den Aktiven eine bemerkenswerte Atemlosigkeit. Ab Januar 2019 folgten im bunten Reigen musikalische Leckerbissen, vielseitige Klassenspiele und als Treffpunkt für alle der Sommermarkt, der immer auch Gelegenheit zum Durchwandern des riesigen Schulgeländes bietet. Die beiden Achtklassspiele dieses Schuljahres, „Momo“ und „Ab heute heißt Du Sara“, haben etwas mit den Themen in diesem Newsletter zu tun: Das Mädchen Momo kämpft gegen die Zeitdiebe, und man ist versucht, dabei an Smartphone und Computer zu denken. „Ab heute heißt Du Sara“ hieß es auch für die ehemaligen jüdischen Schüler der ersten Rudolf Steiner Schule in Berlin, und damit für Edith Fraenkel, an die wir auf der Seite vier erinnern.

Ich hoffe, dass dieser iPunkt Sie erreicht und die Lektüre Ihnen Freude macht. Ich wünsche Ihnen einen wunderbaren Sommer mit vielen Ferientagen.

 

 

Ihre Gisela Schuster