Aller Anfang ist leicht...

Eingangsstufe an der Rudolf Steiner Schule Berlin

Schulanfänger, denen aus unserer Sicht noch etwas Zeit gegeben werden sollte, ihre Lebenskräfte außerhalb des Schulalltags zu stärken, nehmen wir in unsere Eingangsstufe auf. Diese Klassenstufe ist der 1. Klasse vorangesetzt. In dem darauf folgenden Schuljahr werden diese Kinder in die 1. Klasse eingeschult.

Unsere Eingangsstufenklassen sind altershomogene Gruppen von jeweils ca. 23 Kindern, die von zwei/drei Erziehern geführt und zusätzlich von Musik- und Eurythmielehrern betreut werden. Am Nachmittag bilden die Eingangsstufenklassen eine eigene Hortgruppe.

Der pädagogische Fokus liegt in einer ausgeprägten Schulung der Sinne. „Werkzeug“ dafür ist das freie Spiel in unterschiedlichen Formen, das durch die Freiheit und Dynamik, vor allem in einer altershomogenen Gruppe, ausreichend und gute Übungsräume bietet. Hierzu gehört zweimal in der Woche während des ganzen Jahres ein Waldtag und auch die Pflege der Esel, Schafe und Hühner auf dem Eingangsstufengelände.

Beide Gruppen werden durch unsere Heileurythmisten und Förderlehrer begleitet, sodass bei Bedarf eine individuelle Förderung ermöglicht wird.

Zwischen 7:30 und 8:25 werden die Kinder von ihren Eltern gebracht und in der Regel nach dem Mittagessen um 13:30 oder- wenn Nachmittagsbetreuung gewünscht ist- um 16:00 Uhr abgeholt.

 

Änderung des Einschulungsalters 2017/18, vorzeitige Einschulung auf Antrag

Die geänderte gesetzliche Regelung zum Beginn der Schulpflicht sieht vor, dass alle Kinder, die bis zum 30.9. d.J. (bisher 31.12. d.J.) sechs Jahre werden, im gleichen Jahr schulpflichtig werden. Kinder, die innerhalb der sechs Monate nach diesem Stichtag geboren sind, können auf Antrag der Eltern ebenfalls eingeschult werden, wenn der Entwicklungsstand des Kindes das zulässt. Voraussetzung dafür ist eine Anmeldung des Kindes an der Grundschule des Einzugsbereichs. Über die vorzeitige Einschulung entscheidet der dem Schulamt unterstellte Schularzt.

Im Laufe der vergangenen Jahre zeigte es sich, dass die Kinder, die unsere Eingangsstufe besucht haben, in sozialer und emotionaler Hinsicht den Schulalltag oft leichter bewältigen können. Deshalb nehmen wir ab dem kommenden Schuljahr auch nicht schulpflichtige Kinder in das Aufnahmeverfahren, wenn die Eltern eine vorzeitige Einschulung in unsere Eingangsstufe wünschen. Da der zeitliche Rahmen für das Aufnahmeverfahren jedoch begrenzt ist, haben wir entschieden, vorerst nur nicht schulpflichtige Kinder in das Aufnahmeverfahren zu nehmen, die zwischen dem 1. Oktober und 31. Dezember geboren sind. Nicht schulpflichtige Kinder, die zwischen Januar und März geboren sind, nehmen wir in eine Interessentenliste, aus der dann Kinder in das Aufnahmeverfahren nachrücken, wenn sich herausstellen sollte, dass wir innerhalb des Aufnahmeverfahrens noch freie Termine zur Verfügung haben.

 

 

Klassen 1 - 4 an der Rudolf Steiner Schule

In unseren Klassen 1 - 4 werden der Hauptunterricht (8 bis 10 Uhr) und einzelne Fachstunden (z.B. der Handarbeitsunterricht) durch die Klassenerzieher begleitet und mitgestaltet. Dabei sind die Klassenerzieherinnen in den Klassen 1 und 2 an vier Tagen von 8:30 bis 10 Uhr gemeinsam mit der Klassenlehrerin bei den Kindern.

Zum morgendlichen Unterrichtsbeginn um 7:30 Uhr ist in den ersten und zweiten Klassen ein Parcours aufgebaut, der von einem sogenannten Bewegungshelfer und der Klassenlehrerin betreut wird. Hier können die Kinder ihre Bewegungssinne schulen und vielfältige soziale Erfahrungen machen.

Die Klassenerzieherinnen sind, wie die Klassenlehrer feste Bezugspersonen, weil sie die Kinder in den Zeiten der verlässlichen Halbtagsgrundschule, beim gemeinsamen Mittagessen und in der Hortzeit am Nachmittag bis zum Ende der 4. Klasse betreuen.

Für die Begleitung der Unterstufenklassen bildet sich ein festes Team, das aus dem Klassenlehrer, dem Klassenerzieher, einer Heileurythmistin und einer Förderlehrerin besteht. Dadurch können Kinder im Unterrichtszusammenhang unterstützt und rechtzeitige Hilfe ermöglicht werden. Das Förderkonzept wird durch Hilfen in kleinen Gruppen und Einzelförderung ergänzt.

Für die Eingangsstufe und für die Klassen 1 und 2 sind statt Textzeugnissen Entwicklungsgespräche ein wichtiger Baustein für die Zusammenarbeit mit den Eltern.

Letztes Update dieser Seite: 20. Juni 2016