Im Zusammenhang mit dem Erwerb und dem Ausbau der Backsteinvilla hat sich das Umfeld der jüngsten Mitglieder unserer Schulgemeinschaft über die Jahre immer mehr differenziert und ausgestaltet. Zwei Kindergartengruppen, zwei Kleinkindgruppen und zwei Eingangsstufenklassen leben und arbeiten nun in den Räumen des Saalbaus, der Backsteinvilla und auf dem großen, weitläufigen Waldgelände unserer Schule.

Die beiden Kindergartengruppen betreuen jeweils 22 Kinder im Alter von ca. drei Jahren bis zum Schuleintritt. Zwei Erzieherinnen, eine Integrationskraft und eine Mitarbeiterin im freiwilligen sozialen Jahr betreuen die Kinder in der Zeit von 7:30 bis 14:30 Uhr. Seit Sommer 2010 arbeitet der Kindergarten auch integrativ.

Auf dem Gelände werden zwei Esel, sechs Schafe, Hühner und Hasen gehalten und gepflegt. Der Kindergarten führt die Kinder durch einen rhythmisch gestalteten Tag und eine Woche, die das Aquarellmalen, die Gruppeneurythmie, einen Back- und Müslitag und einen Waldtag beinhaltet. Die christlichen Jahresfeste sind zugleich Höhepunkt und Zäsur. Sie werden immer auch im Zusammenhang mit dem großen Schulorganismus gefeiert.

Im täglichen Reigen erfahren die Kinder die Geschehnisse in der Natur und im Jahreslauf in Lied, Wort und Rollenspiel.

Außerdem erleben sie Darbietungen unseres Tischtheaters, erzählte Märchen und Geschichten und sie lernen Spiele und Fingerspiele kennen. Den Kindern stehen im freien Spiel auch die Hengstenberggeräte zur Verfügung.

 Das Mittagessen wird täglich frisch und ausgewogen in der Schulküche zubereitet. Der Kindergarten arbeitet mit einer Heileurythmistin und dem Schularzt zusammen. Auf dem Gelände befindet sich eine Ergotherapiepraxis, mit der eine enge Zusammenarbeit gepflegt wird.

Die Kleinkindgruppen sind in der Backsteinvilla beheimatet, mit einem separaten Gartenteil. Beide Kleinkindgruppen haben jeweils 12 Kinder im Alter von unter 3 Jahren. Jeweils drei Erzieherinnen betreuen die kleinen Kinder in der Zeit von 7:30 bis 14:30 Uhr. Elemente und Erfahrungen aus der Pikler-Pädagogik fließen in die waldorfpädagogische Arbeit ein. Eine Köchin kocht für die Kinder täglich frisch und berücksichtigt dabei im Besonderen die Bedürfnisse des kleinen Kindes.

DAS KOLLEGIUM

Das Kollegium des Kindergartens als auch das der Kleinkindgruppen führt wöchentliche pädagogische Konferenzen, Teambesprechungen und regelmäßige Kinderbesprechungen durch. Die Arbeit mit einer Supervisorin, die interne und externe Evaluation und regelmäßige Fortbildungen unterstützen das Kollegium, die eigene Arbeit zu reflektieren, zu überprüfen und weiter zu entwickeln. Des Weiteren besucht das Kollegium regelmäßig die regionalen Konferenzen.

Beim jährlichen Sommermarkt (dleichfalls der Tag der offenen Tür) der Rudolf Steiner Schule beteiligt sich auch das Kollegium des Kindergartens. Kindergartten, Kleinkindgruppe und Eingangsstufe arbeiten intensiv zusammen und pflegen auch regelmäßigen Kontakt zur Schule. Für die hier betreuten Kinder wird so eine Art „pädagogischer Faden“ in der Betreuung über viele Jahre geboten.

DER TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN  
7.30 - 9.15 Uhr Freispiel im Raum
9.15 - 10.15 Uhr Aufräumen, Waschraum
Reigen  
10.15 Uhr Frühstück ... Anziehen
ca. 10.45 - 12.00 Uhr Freispielzeit im Garten
12.00 - 12.30 Uhr Hereinkommen, Ausziehen
12.30 Uhr erste Abholzeit
12.30 - 13.15 Uhr Mittagessen ..., Zähne putzen
13.30 - 14.20 Uhr Ruhepause, Aufstehen
14.30 Uhr Kindergartenende, zweite Abholzeit
DER TAGESABLAUF IN DEN KLEINKINDGRUPPEN  
7.30 - 9.00 Uhr Begrüßung, Frühstück, Freispiel
  im Gruppenraum
9.00 - 9.45 Uhr Kinder gehen in kleinen Gruppen
  nacheinander mit je einem
  Erzieher in den Garten
10.15 - 10.45 Uhr Kinder gehen gestaffelt
  in den Raum (Freispiel, Pflege)
11.15 Mittagessen
11.45 Uhr Vorbereitung zum Schlafen
12.00 Uhr erste Abholzeit
12.15 - 13.30 Uhr Ruhepause der Kinder
13.30 - 14.00 Uhr Aufwachen der Kinder, Imbiss anbieten
14.00 - 14.30 Uhr zweite Abholzeit
   

Letztes Update dieser Seite:  7. Januar 2016