I-Punkt digital

In der Ausgabe Nummer 34-2017 (Dezember) war zu lesen ...

Liebe Leserinnen und Leser,

 

das Titelbild dieser Ausgabe erzählt uns etwas von Licht und Bewegung. Das helle Licht und die Wärme verführen die jungen Menschen dazu, sich ausgelassen zu bewegen. Sie sind in Namibia, weit weg von unserem trüben Novemberwetter und den kurzen Tagen, an denen das Licht schon um vier Uhr nachmittags verschwindet. Eine unserer ehemaligen Schülerinnen berichtet in diesem Newsletter von ihrer Arbeit in der Waldorfschule Windhoek. Es ist immer wieder aufregend zu erfahren, wie schnell und wie weit unsere Abiturienten in die Welt hinausfliegen und wie oft sie engagiert an den Orten arbeiten, wo ihre freiwillige Hilfe dringend gebraucht wird. Freudig stellen wir fest, wie sie das, was sie in der Waldorfschule erlebt und gelernt haben, weitergeben.

Ich beneide sie um das Licht und die Wärme, die wir zur Zeit hier bei uns vermissen. Aber wir haben ja in der Clayallee die tüchtige Arbeitsgemeinschaft der Beleuchter, von denen in diesem i-Punkt berichtet wird. Theoretisch könnte man sie bitten, mit Hilfe der Scheinwerfer die Illusion eines Sommersonnentages auf die Bühne des Festsaals zu zaubern, um damit die Winterdepression zu bekämpfen.

Und von Zauberei verstehen die Beleuchter etwas: Ich werde nie vergessen, wie in den Jahren, in denen der Herbstball stattfand, viele fleißige Menschen die Turnhalle geschmückt hatten. Tische und Stühle standen bereit, die Tische mit weißem Stoff und phantasievollem Blumenschmuck und vielen kleinen Kerzen dekoriert – aber der Raum war immer noch eine Turnhalle, bis die Beleuchter kamen. Mit viel Hallo und Umarmungen begrüßte man sich, denn es gehörte zur Tradition, dass die jeweilige Schulmannschaft durch ehemalige Beleuchter erweitert wurde. Nach stundenlanger Arbeit war es dann soweit: Die Verwandlung der Turnhalle in einen Ballsaal war gelungen und jeder Besucher ließ sich von der Verzauberung einfangen.

Viel Hallo und Umarmungen gab es auch im Ehemaligencafé auf dem diesjährigen Winterfest. Einige Klassen hatten sich mit Hilfe der so unentbehrlich gewordenen Smartphones gezielt dort verabredet und genossen das Wiedersehen miteinander und den Rundgang durch das vielfältige Angebot des Festes.

Ich wünsche Ihnen ein glückliches, lichtvolles Jahr 2018 und hoffe, dass dieser i-Punkt Sie erreicht.

 

Ihre Gisela Schuster